Major Rolf Berger

Deutsches Forum für Freunde Ostpreußens - in Zusammenarbeit mit dem FDRO
 
StartseiteStartseite  PortalPortal  FAQFAQ  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Austausch | 
 

 Neues Bernsteinzimmer Ausstellung

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Admin
Reichstagsabgeordneter
Reichstagsabgeordneter
avatar

Männlich
Anzahl der Beiträge : 1774
Alter : 49
Ort : Berlin
Arbeit/Freizeit : Ost-Preußen
Laune : Wenn ich dich sehe GUT!
Anmeldedatum : 31.08.07

BeitragThema: Neues Bernsteinzimmer Ausstellung   Di Sep 04, 2007 7:06 pm

Das Ellinger Bernsteinzimmer
wurde neu gestaltet


Ministerialrat übergab die Ausstellung nun ihrer Bestimmung – Beeindruckende Exponate – Zedernnachbildung in der Raummitte – Mystisches
ELLINGEN (mef) – Im Kulturzentrum Ostpreußen wurde nun das neu gestaltete Bernsteinzimmer seiner Bestimmung übergeben. Die offizielle Übergabe im Deutschordensschloss wurde von Dr. Walter Rösner-Kraus vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit vorgenommen.
--- Der Name »Bernstein« leitet sich aus dem mittelalterlichen »Brennstein« ab. Nach der mythologischen Überlieferung entstand der Bernstein aus den Tränen der Töchter des Sonnengottes Helios. Dies und noch viele Details rund um die Entstehung, Verarbeitung und kulturgeschichtliche Dimension des Millionen Jahre alten Harzes zeigt das neu inszenierte Bernsteinkabinett im Kulturzentrum Ostpreußen.
--- Das nun modern gestaltete Ellinger Bernsteinzimmer fügt sich gut in die sensible barocke Bausubstanz ein und präsentiert einige beeindruckende Exponate. »Am meisten fasziniert die Besucher stets die zeitliche Dimension des Bernsteins. Bernstein ist ungefähr 50 Millionen Jahre alt und die eingeschlossenen Tiere wie Fliegen oder Ameisen sind über diese unglaublich lange Zeit hinweg erhaltene Zeugen der Urzeit, geborgen in einem goldenen Sarg«, erläuterte Wolfgang Freyberg, der Leiter des Kulturzentrums.
Der leitende Ministerialrat Dr. Walter Rösner-Kraus vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit, Sozial ordnung, Familie und Frauen und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Landesflüchtlingsverwaltungen (Argeflü), für die Finanzierung der Umgestaltung verantwortlich, begrüßte das neu geschaffene Konzept. An einem authentischen Ort, nämlich in einem Schloss des Deutschen Ordens, der auch die direkte Verbindung zu Ostpreußen darstellt, dient das Ellinger Kulturzentrum als bayerischer Sammelpunkt und Schaufenster für den Einblick in die Landeskunde und Kulturgeschichte der Region zwischen Weichsel und Memel. Durch die Neugestaltung lässt sich die Naturwissenschaft, verbunden mit historischen Gedanken, spannend darstellen.
---Für die Konzeption selbst zeichnete Gisela Plettau aus Würzburg verantwortlich. Als pädagogisches Element hat sie eine Zedernachbildung in die Raummitte gestellt, in der große Bernsteinklumpen zu sehen sind. Nach neuesten Forschungen über die klimatischen Verhältnisse der damaligen Zeit entstand der Bernstein aus dem Harz von Zedern mit rund fünf bis sieben Metern Durchmessen.
Als Leitsystem dienen Wandtafeln. In den Texten ist die geschichtliche Entwicklung des Bernsteins dargestellt, seine Gewinnung durch Sammeln am Sandstrand oder durch Untertageabbau an der Ostseeküste so wie die weitere Verarbeitung als Schmuckstück, aber auch seine Bedeutung in der Medizin und im Aber glauben der Menschen. Die Tafeln enden unten jeweils in einer Zeichnung, die im Raum betrachtet die Küstenlandschaft Ostpreußens darstell. An den Baum im Mittelpunkt schließt sich ein Schaubild an, das in einer Zeitspirale das Alter des Bernsteins optisch zeigt. Darunter kann man über entsprechende Vergrößerungsgeräte Bernsteine mit eingeschlossenen Tieren betrachten. Auf der anderen Seite dieses Schaubildes, das auch als Raumteiler dient, ist das »Gold der Ostsee« als Handwerkskunst dargestellt. Profane und sakrale Gegenstände wechseln sich ab, sachlich oder verspielt werden die bernsteinernen Schachspiele, das Hanseschiff oder die Altarkreuze dem Besucher präsentiert.
Abgeschlossen wird der Rundgang durch das Bernsteinkabinett mit dem Bereich »Mystik und Sagen«. Unter dem Titel »Die Tränen der Heliaden« wird die Geschichte von Phaeton, Sohn des Zeus, erzählt. Dieser konnte nach der Sage die Pferde des Sonnenwagens seines Vaters nicht beherrschen und brachte Feuer, Sturm und Fluten über die Erde. Durch einen Blitz des Zeus fiel er in den Fluss Eridanos, wo er ertrank. Seine Schwestern, die Heliaden, beweinten ihren Bruder. Der zornige Zeus verwandelte sie in Schwarzpappeln, die Tränen wurden zu Bernstein – und diese Tränen können nun in Ellingen betrachtet werden.

Quelle: http://www.kulturzentrum-ostpreussen.de/

_________________
"Gerechtigkeit ist dort, wo Recht ist!"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://preussen.forum8.biz
 
Neues Bernsteinzimmer Ausstellung
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» 1-Euro-Jobs: neues Urteil ergangen - Jobcenter muß Lohn erstatten
» Neues Spiel-Update (1.50) für Die Sims 3
» Neues Jahr - Neues Glück
» Der einsame Hof - Neues aus Uhlenbusch
» FROHES NEUES!

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Major Rolf Berger :: Deutsches Reich :: sonstiges + allgemeines-
Gehe zu: